HOME ÜBER UNS RESORT'S PROJEKTE WANDERUNGEN SEHENSWÜRDIGKEITEN ÜBERNACHTEN ESSEN UND TRINKEN BRAUCHTUM LINKS PRESSE BILDERGALLERIE ARCHIV KONTAKT IMAGEFILM MALTERS INTERN VILLA ALL’ARIA
Villa All’Aria 1895 erwarb Ferdinand Steiner, Mitinhaber  des bekannten, gleichnamigen Mühle-  betriebes, von der Muoshofmatte nördlich  der Bahnlinie rund 52 Aren Land und baute  darauf die Villa All'Aria. Der im  klassizistischen Stil erstellte, feudale Bau,  dessen Fassaden von Sgraffito-Bauteilen  mit familien- und berufsbezogenen Motiven  durchsetzt sind, diente ihm und seiner  Familie als Wohnhaus. Durch Landzukauf konnte das Grundstück vergrössert  werden und um das Haus entstand im Laufe der Zeit ein viele Baum- und  Straucharten umfassender, parkähnlicher Garten.  Nach dem Tod von alt Nationalrat F. Steiner ging die Villa All'Aria 1931 an  seine Ehefrau und seine Tochter Annemarie über. 1937 erwarb Annemarie  Stocker-Steiner die Liegenschaft zu Alleineigentum. Da sie mit ihrem als  Augenarzt tätigen Ehegatten in die USA zog, wurde die Villa später vermietet  und von den Eheleuten jeweils bei Ferienaufenthalten bewohnt.  Am 6. September 1972 schenkte Annemarie Stocker-Steiner die Liegenschaft  All'Aria der Einwohnergemeinde Malters, wobei sie für sich und ihren  Ehegatten bis zu ihrem Ableben die Nutzniessung vorbehielt. Laut  Schenkungsvertrag sollen Gebäude und Garten erhalten bleiben und der  Bevölkerung von Malters einen Ort der Ruhe und Erholung für alle Zeiten  bilden. Nach dem Ableben von Annemarie Stocker-Steiner, die 1986 im 90.  Lebensjahr von den Beschwerden ihres Alters erlöst wurde, ging die Nutzung  vollumfänglich and die Gemeinde Malters über.  Nutzung  Die Schenkung des All'Aria-Areals ermöglichte es, 1986 bis 1988 auf der  nördlich angrenzenden Liegenschaft Bodenmatt das neue Alterswohnheim zu  erstellen. Der Garten der Villa wurde mit der Heimeröffnung 1988 öffentlich  zugänglich gemacht und dient heute den Pensionären des Alterswohnheimes  sowie der ganzen Bevölkerung als Park. Die Villa selber wird seit 1988 von der  gemeindeeigenen Musikschule für die Erteilung von Instrumentalunterricht  genutzt. Im Mai 1992 haben die Malterser Stimmberechtigten einen Kredit von  1.4 Mio. Franken für eine gründliche innere und äussere Renovation der Villa  All'Aria gutgeheissen. Seit Abschluss der Renovationsarbeiten bildet sie mit  nunmehr ingesamt acht Unterrichtsräumen das Musikschulzentrum von  Malters. Zudem dient sie dem Hauswart des Alterswohnheimes als Wohnung.  Die beiden repräsentativen, südseitigen Räume im Erdgeschoss sowie der  Gruppenraum im Dachgeschoss stehen während der unterrichtsfreien Zeit der  gesamten Bevölkerung, insbesondere den Vereinen, für Sitzungen oder  kulturelle Zwecke zur Verfügung. Am 20. April 1993 hat das kantonale  Erziehungs- und Kulturdepartement - gestützt auf das Gesetz über den Schutz  der Kulturdenkmäler - die Villa All'Aria mit zugehörigem Garten unter Schutz  gestellt und die Eintragung in das kantonale Denkmalverzeichnis angeordnet.  Seit 1999 werden ebenfalls die Ziviltrauungen in den schönen Räumlichkeiten  vorgenommen. Die Villa sowie der Park bieten das ideale Ambiente für diesen  Anlass.